Du liebst Nudeln? Dann ist das perfekt für dich mit 50 g Eiweiß :)

Sonn. und Feiertage nehme ich mir oft gerne Zeit zum Kochen. Manchmal muss es jedoch schnell gehen, da alle einen Bärenhunger haben und wir gerade von draussen kommen.

Hier eine schnelle und sehr leckere Variante, die gesund und eine Proteinbombe ist:

Königsgarnelen-Sojanudeln-Pfanne
Zutaten für 3-4 Personen (abhängig von dem Appetit der Personen)
300 g tiefgefrorene Königsgarnelen (schon geschält und gereinigt)
200 g Soja-Spaghetti (z.B. von Land Krone)
reichlich Olivenöl
viel Knoblauch nach Geschmack
frische Petersilie
frischen Koriander
Pfeffer, Salz

Wasser mit Salz in einem Kochtopf für die Sojanudeln zum Kochen bringen. Die Garnelen taue ich nicht vorher auf.

In der Zwischenzeit das Öl in einer Pfanne mit dem kleingehackten Knoblauch kurz anbraten und dann die Garnelen dazufügen

Zeitgleich die Soja-Nudeln in das kochende Wasser tun und kochen, ca. 4-5 Minuten Kochzeit.

Nach Geschmack Pfeffer und Salz und die Petersilie dazufügen. Die Sojanudeln in einem Sieb abschütten und dann in die Pfanne dazu geben mit den Garnelen und dem Olivenöl-Knoblauch-Gemisch.

Den klein gehackten Koriander zum guten Schluss oben auf die Sojanudel-Pfanne tun. Zubereitungszeit ca. 15-20 min mit Kochzeit.
Wichtig, die Sojanudeln quellen auf und sättigen, 200 g reicht absolut für 3-4 Personen. Ich habe ausgerechnet das ein Portion ca. 50 g Eiweiß hat.

garnelen_sojaspaghetti

Eiweiß-Porridge mit Himbeeren – 27 g Eiweiß und Sonntagsfrühstück-tauglich

Heute morgen war ich früh auf den Beinen dank meiner Kleinen 🙂 da habe ich mal etwas ausprobiert. Und jetzt bin ich ganz ehrlich, das sollten eigentlich Pancakes werden. Ja, naja, beim Wenden war mir klar, das wird jetzt Kaiserschmarrn, und am Schluss habe ich es Porridge getauft.

Ich habe es warm serviert mit ein paar Himbeeren obendrauf, schmeckt total lecker bei gesamt ca. 27 g Eiweiß. Also, optisch zwar nicht so gelungen wie ich wollte, aber geschmackstechnisch und nährstofftechnisch super.

Ich würde es als Frühstück für 1-2 Personen schätzen, als Snack für 2 Personen:

Eiweiß-Porridge mit Himbeeren

  • 2 Eier
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 3 ML HERBALIFE Gesunde Mahlzeit Formula 1 Pulver „Himbeere-Blaubeere“
  • 200 ml fettarme Milch
  • 2 EL Magerquark
  • Himbeeren nach Geschmack (frisch oder gefroren)
  • Zum Braten Kokosöl (z.B. von Ölmühle Solingen)

Eier, Backpulver und Herbalife Formula 1 Shakepulver „Himbeere-Blaubeere“ in eine Schüssel schütten und mit Milch zu einem flüssigen Teig verrühren (eventuell mit Süßstoff süßen, wer einen süssen Zahn hat). Dann etwas von dem Teig in die Pfanne geben und backen und mit dem Wender es immer wieder bewegen so das es nicht anbrennt und wie ein Porridge aussieht.

Alles in eine Schüssel mit Himbeeren obendrauf servieren und warm genießen. Euch allen einen schönen Sonntag.img_9801

Tag der Gesunden Ernährung – Superfoods bei der DAK in Wiesbaden

Am Montag, den 7. März 2016 war der jährliche Tag der Gesunden Ernährung, daran habe ich erst Mal gemerkt, wie sehr ich meine geliebten Blog hier vernachlässigt habe. Nun gut, ich gelobe Besserung, oft fehlt mir die Muse meine Kochkünste noch schon zu formulieren und hier zu posten. Aber das soll jetzt besser werden.

Heute war ich als Ernährungscoach bei der DAK Wiesbaden und habe dort zum Thema des jährlichen Tag der Gesunden Ernährung Krebsvorsorge meinen Teil beigetragen.

Kurzum sind wir auf die hippen Superfoods eingegangen und so habe ich gestern ein paar Stunden gesunde Ernährung vorbereitet. Eins kann ich sagen, es kam alles sehr gut an, die DAK Mitarbeiter sind begeistert und freuen sich inzwischen auf meinen jährlichen Besuch 🙂

Hier die Rezepte zu den Superfood-Dips, die Rezept sind hier auch zum Download als PDF vorhanden. Viel Spaß beim Nachmachen der leckeren Dips und das Brot.

Samen – und Nussbrot ohne Mehl

Zutaten:

  • 100 g Leinsamen
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100g Kürbiskerne
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100 Walnüsse ganze, und dann durchbrechen
  • 5 Eier
  • 100ml Olivenöl, etwas Salz nach Geschmack

Alles zusammen gut vermischen z.B. mit dem Rührgerät. Dann den dickflüssigen Teig in eine Kastenform mit Backpapier oder eine Silikonkastenform und bei ca. 160 Grad ca. 1 Std. backen.

Kirschen-Chia-Marmelade

Zutaten:

  • 200 g  Kirschen oder Erdbeeren beliebige Früchte
  • 2 EL (ca. 10 g) Chia-Samen

Die Kirschen oder die Früchte werden zunächst püriert und die Chia-Samen werden dann den pürierten Früchte hinzugefügt und dann für mind. 30 min im Kühlschrank quellen lassen. Anschließend einfach noch einmal pürieren.

Meerrettich-Apfel-Dip

Zutaten:

  • 200 g  Meerrettich aus dem Glas (kein Sahne-Meerrettich)
  • 1 Apfel

Den Apfel schälen und mit einer Gemüsereibe fein in den Meerrettich rein reiben und vermischen.

Rucola-Pesto

Zutaten:

  • 400 g Rucola
  • 150 g Parmesan, gerieben
  • 100 g Pinienkerne
  • 6 EL Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Die Pininenkerne in einer Bratpfanne rösten. Den Rucola waschen und mit einer Schere grob zerkleinern. Die gerösteten Linienkerne, den Rucola, Parmesan und Olivenöl in einen höheren Behälter, mit dem Pürierstab alles pürieren und am Schluss mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Spinat-Joghurt-Dip

Zutaten:

  • 200 g junger Spinat
  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 Zwiebel, rot
  • Kumin-Gewürz
  • Kurkuma-Gewürz
  • Pfeffer, Salz

Den jungen Spinat 1 Minute in heißem Wasser kochen, dann sofort in in ein Sieb abschütten. Den Spinat unter kaltem Wasser abkühlen, kleinschneiden und mit dem Joghurt und der klein geschnittenen Zwiebel in eine Schüssel. Alles verrühren, dann Kumin, Pfeffer und Salz dazu fügen. Verrühren.

Avocado-Oregano-Dip

Zutaten:

  • 1 Avocado
  • Oregano
  • Pfeffer, Salz

Die Avocado schälen und den Kern entfernen, in kleine Würfel schneiden, dann in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Dazu reichlich Oregano. Pfeffer und Salz nach Geschmack.

Himbeeren-Quark

Zutaten:

  • 100 g Himbeeren (gefroren)
  • 250 Magerquark

Dem Quark mit den Himbeeren mischen.

Apfel-Zimt-Chia-Pudding

Zutaten:

  • 300 ml Milch oder Sojamilch
  • 3 ML Herbalife Apfel-Zimt Gesunde Mahlzeit Shake
  • 25 g Chia-Samen

Ingwertee mit Kurkuma

Zutaten:

  • Frischen Ingwer
  • Kurkuma-Gewürz
  • heißes Wasser

RezepteTdGE2016_NB

IMG_4862 IMG_4863

Dicke Waffeln nach Brüsseler Art mit Kamutmehl, wie das Original, ein Genuss!

Wir sind seit kurzem im Besitz eines belgischen Waffeleisens (wieso sind die Belgier eigentlich so berühmt für nicht so ganz gesundes Essen… Pommes Frites, belgische Pralinen, belgisches Bier, Brüssler Waffeln… ;-)).

Na, in jedem Fall mussten wir das natürlich jetzt auch endlich mal einweihen und haben spontan gestern Waffeln nach Brüssler Art gebacken mit dem Einkorn-Mehl Kamut und anstatt Zucker habe ich Erythrit (Xucker liegt) benutzt.

Hier das Rezept und das Ergebnis dazu:

Dicke Waffeln nach Brüsseler Art

  • 100 g Albaöl (mit Buttergeschmack)
  • 3 Eier
  • 30 g Erythrit
  • 250 g Kamutmehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL Salz
  • 250 ml Milch

Die Eier dazu trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz in einem hohen Gefäß steif schlagen. Das Kamutmehl, Backpulver, Salz, Erythrit und ein wenig Milch verrühren. Dann mit den Eigelben und der restlichen Milch zu einem lockeren Teig aufschlagen. Das Albaöl hinzu geben, Eischnee vorsichtig untermengen. Sofort backen und warm genießen.

Es gibt auch Xucker Light Puderzucker (Erythrit), wer die Waffeln noch schön verzieren möchte.

Das Rezept ist kein Low-Carb durch das Kamutmehl, aber eine gesunde Alternative mit den Zutaten zu den Waffeln. Ich würde es mal Good-Carb-Rezept nennen 🙂

BelgWaffeln

Rezept zum leckersten Spargelsalat, den ich je gegessen habe

Hallo, hier wie versprochen das Rezept zu dem Spargelsalat!

Für ca. 4 Personen

  • Je 400 g weißer und grüner Spargel
  • Albaöl oder Kokosfett zum Anbraten
  • ca. 150 g Himbeeren
  • Pinienkerne Menge nach Bedarf

Für den Dressing:

  • 1/2 Gemüsezwiebel
  • Dill (frisch wenn möglich)
  • Walnuss-Essig
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Holzige Enden vom Spargel abschneiden, den weißen Spargel ganz schälen, den grünen Spargel eventuell im unteren Drittel. Grünen und weißen Spargel in gesalzenem Wasser gemeinsam ca. 3 Minuten kochen, dann herausheben, abschrecken und abtropfen lassen.

Spargel evtl. halbieren bzw. dritteln je nach Länge. Das Albaöl oder Kokosfett in einer Pfanne erhitzen, Spargel darin bei mittlerer bis starker Hitze ca. 2 – 3 Minuten anbraten. Danach wenn möglich auf eine Servierplatte geben, damit der Spargel in dem Dressing marinieren kann, bevor er in die Schüssel mit den Himbeeren und Pinienkerne kommt.

Den Dressing folgendermassen machen: Die Zwiebel mit dem Olivenöl, Walnuss-Essig (Vorsicht, sehr dominant 🙂 Dill, Pfeffer und Salz in einem Mixer zerkleinern und mischen. Den Dressing über den Spargel schütten und ca. 20-30 Minuten marinieren lassen. Danach alles in eine Schüssel, dazu die Pinienkerne, mischen und am Schluss die Himbeeren, ab da nicht mehr zu wild mischen, da es sonst nicht mehr sooo dekorativ aussieht 😉

Dazu passt lecker gegrilltes Fleisch. Bei dem Dressing könnt ihr ruhig mehr machen, denn der macht den Salat erst so richtig lecker.

Guten Appetit.

 

Spargelsalat

Leckerster Spargelsalat, den ich je gegessen habe :-)

Dieser Spargelsalat ist ein Traum. Sowas von lecker. Dazu haben wir gegrillt. Wer möchte denn gerne das Rezept dazu haben? Ich freue mich, von Euch zu hören. (Pst, die Salatsoße ist ein Gedicht…) 😉 Ich hoffe, ich lese von Euch.

Spargelsalat

Superlecker-Lammfilet mit Spargel und Sauce Béarnaise – ein Eiweißtraum

Endlich Spargelsaison! Heute haben wir auf dem Grill das leckere marinierte Lammfilet gemacht. Dazu weißen, lokalen Spargel gekocht und eine selbstgemachte Béarnaise Sauce mit frischem Bärlauch gemacht.

Die Sauce hat mich absolut überzeugt. Das Lammfilet war eh‘ super, das hole ich immer beim gleichen Metzger, das ist bereits mariniert in einer Kräutersauce, das wird nur kurz auf dem Grill gebraten, es darf nicht ganz durch sein. Der Spargel muss geschält werden, klar, ich habe ein Kilo für 2 Personen gekauft, Lammfilet reicht je eins pro Person. Den Spargel nicht zu lange kochen lassen, damit er noch knackig ist und nicht weich ist und zerfällt. Je nach Dicke ca. 8-10 min Kochdauer. Die Sauce ging superschnell und supereinfach:

  • 2 Eigelb
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1 EL Créme fraîche
  • 1 TL Xucker light
  • 150 g Butter
  • 3 Strunk Bärlauch
  • Salz und Pfeffer

Die Eigelbe mit Zitronensaft, gehacktes Bärlauch, Senf, etwas Salz, Xucker light und Crème fraiche in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab glatt pürieren. Nun die Butter kurz aufkochen, langsam in das Gefäß geben und dabei den Pürierstab laufen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zum Spargel und Lammfilet genießen. Ein Traum!

Buon appetito!

MLK_SpargelLammBearnaise

Hühnchensalat mit Konjak-Tagliatelle – ultraschnell und eiweißreich

Ein leckeres Experiment, was ich ganz sicher öfters wieder machen werde.

Ich bin von Zeit zu Zeit mit meinen Kindern in Belgien. Da sind wir in einer Ferienwohnung, die nicht sehr auf großes Kochen ausgelegt ist. Und selbst wenn es so wäre, bin ich mir nicht so sicher, ob ich für mich alleine unbedingt auch groß Kochen würden 😉

Ich habe mir also Hähnchen-Schnitzel Natur gebraten, ich habe einen halben Harzer Käse noch gehabt… EIWEISS-BOMBE…, dann Tomaten und Zwiebeln. Dazu die Konjak-Shirataki-Nudeln und voilà mit Olivenöl, Pfeffer und Salz TOTAL LECKER, eiweißreich und wirklich LOW-CARB.

Wer Harzer Käse nicht mag, ersetzt diesen einfach durch einen anderen Käse oder läßt diesen ganz weg. Alle Rezept sind nach Wunsch flexibel. Einfach nur mutig ausprobieren. Ich freue mich übrigens über Anregungen, die mir jeder gerne zukommen lassen kann.Einfach hier drauf klicken: https://mein-lieber-koerper.de/schreibe-einen-brief/

Hier die genaue Anleitung:

  • 150 gr Hähnchen-Schnitzel, anbraten und würzen, in Streifen schneiden
  • 100 gr. Harzer Käse, klein würfeln
  • 1 rote Zwiebel, länglich schneiden
  • 3-4 Tomaten, in große Würfel schneiden
  • 200 g Konjak-Shirataki-Tagliatelle, eine Minute in kochendem Wasser abkochen (siehe Anleitung auf der Verpackung)

Das alles werfe ich dann in eine Schüssel, nur noch Olivenöl, Salz und Pfeffer. Essig habe ich keinen gebraucht. Natürlich alles gut mischen und genießen.

Die Menge war ausreichend für 2 Personen. Ich habe mir mal grob ausgerechnet das diese zwei Portion insgesamt ca. 60 gr Eiweiß haben, dass heißt 30 gr pro Person.

Ein leckeres, eiweißreiches Essen, was schnell vorzubereiten ist.

Viel Spaß beim Nachmachen! Und ich freue mich auf Post von Euch.

Tagliatelle_Salat

Brot aus Nüssen und Samen ohne Mehl – BOMBE!

Derzeit ist Mittwochs mein „Familien- und Kindernachmittag“. Da bin ich mit den Kindern zu Ballett und Kursen auf Achse und ab ca. 17 Uhr sind wir dann zu Hause. Diese Zeit nutze ich immer, dann etwas vorzubacken oder vorzukochen. Inzwischen habe ich viele Kastenbackformen, so das ich einfach die Menge für das Rezept locker verdoppeln oder verdreifachen kann und dann die gebackenen Brote in meinem Fall halbiert einfriere. Nachfolgend das Rezept für das Brot. Es hat einen hohen Fettanteil, der zu den „guten“ Fetten gehört. Von daher gesundheitlich ein Vorteil und ich schaffe nicht mehr als zwei Scheiben davon, da es sehr füllend ist. Und wie immer geht das Brot mit ca. 10 Minuten Arbeitsaufwand in den Backofen (für 50 Minuten bei 160°C), also wirklich kein Zeitaufwand für ein Brot von einem Kilogramm.Rezept für eine Kastenform:

  • 100 g Leinsamen
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Kürbiskerne
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Walnüsse (ganz, ich habe sie jedoch etwas “angebrochen”)
  • 5 Eier
  • 1 Teel. Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Alles zusammen gut mischen, ich nehme immer mein Elektro-Handrührgerät dazu. Dann eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Bei 160 °C  für 50 Minuten backen

Sehr nussig und lecker! Und lange haltbar. Das ist Brot ist sehr sättigend. Was ich bemerkt habe ist, dass bei einer Silikonform sich die Backzeit verlängert. Also, da bitte darauf achten und nicht einfach das Brot stur nach 50 Minuten rausholen und es ist schon verbrannt oder noch nicht gar. Bitte da von Zeit zu Zeit am Ende kontrollieren.

Viel Spaß beim Backen und lasst es Euch schmecken.

MLK_Nussbrot

Fettuccine alla Carbonara – no carb, ja – das geht, schnell und lecker

Gestern gab es ein klassisches italienisches Pasta-Gericht. Jaaa, da habt ihr richtig gelesen. Pasta. Aber Achtung. Keine herkömmliche, gemeine Pasta. Ist doch klar, oder? Sonst wäre ich ja nicht ich.

Ich habe eine klassische Carbonara gemacht, die lieben die Kinder, ausnahmsweise ALLE. Und das macht das Leben ja etwas weniger kompliziert, wenn ich auch mal was koche was alle lieben.

Vorab ein zusätzlicher Vorschlag, schaut mal auf meinem Blog nach dem Rezept mit den Zucchini-Spaghetti nach, das ist auch eine Alternative zu den „Nudeln“, die ich gemacht habe.

Für ca. 4 Esser

  • 200 g mageren gewürfelten Katenschinken
  • 1–2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Albaöl
  • 2 Packungen Fettuccine Style auf Basis von Konjakwurzel von der Fa. Slendier
  • Salz
  • 200 g Käse ( z.B.
  • geriebenen Parmesan und Pecorino)
  • 2 Eier (Größe M)
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  1. Den gewürfelten Katenschinken und den Knoblauch (am besten mit der Knoblauchpresse zerdrückt) mit dem Albaöl in einer Pfanne kurz anbraten.
  2. Die Konjakwurzel-Fettuccine aus der Wasserpackung nehmen, in einem Sieb kurz unter kaltem Wasser abspülen und in reichlich Salzwasser nach Packungsangaben kochen (1 Minute Kochzeit).
  3. Eier und Käse in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Fettuccine abgießen, in die große Schüssel geben, mit der Eiermischung übergießen und zügig mischen. Anschließend den Katenschinken unterheben und auf den vorgewärmten Tellern anrichten, nochmals mit Pfeffer bestreuen und mit dem restlichen Käse servieren.

Nun gut, und wie immer gab es dazu einen gemischten Salat. Diesmal hatte ich noch etwas Romana in der Salatschleuder vom Vortag. Mein Dressing ist meist Olivenöl, Essig, Pfeffer, Salz und Naturjoghurt, dazu gehackte Zwiebel.

Wahrscheinlich bin ich im chinesischen Sternzeichen Hase…. Aber Salat ist mein Lieblingsessen.

Fazit ist: die Konjak-Nudeln von Slendier sind nicht so wie typische Hartweizen-Grießpasta, aber eine leckere Alternative, hat pro 100 gr lediglich 10 kcal und weniger als 0,1 gr Kohlenhydrate.

Ach ja, ORIGINAL Carbonara wird IMMER ohne Sahne gemacht. Für den Fall, das es Diskussionen bei euch gibt. Das schöne an dem Rezept ist der geringe Arbeitsaufwand und das es so schnell geht. Und wer lieber Spaghetti mag, die gibt es übrigens auch von Slendier.

Buon appetito

Fettuccine_Carbonara